Cover von Der Geschmack von Apfelkernen wird in neuem Tab geöffnet

Der Geschmack von Apfelkernen

Roman
0 Bewertungen
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Hagena, Katharina
Verfasserangabe: Katharina Hagena
Medienkennzeichen: Schöne Literatur
Jahr: 2010
Verlag: Köln, Kiepenheuer & Witsch
Mediengruppe: Buch
verfügbar

Exemplare

AktionBibliothekSignaturBereichStandort 3BarcodeStatusFristVorbestellungenLageplan
Vorbestellen Bibliothek: Dornberg Signatur: TaBu Bereich: Standort 3: Barcode: 14591778 Status: Entliehen Frist: 28.02.2023 Vorbestellungen: 0 Lagepläne:
Bibliothek: Sennestadt Signatur: Hage Bereich: Romane Standort 3: Barcode: 14781711 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0 Lagepläne:

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Hagena, Katharina
Verfasserangabe: Katharina Hagena
Medienkennzeichen: Schöne Literatur
Jahr: 2010
Verlag: Köln, Kiepenheuer & Witsch
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik TaBu, Z Romane
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-462-04149-1
2. ISBN: 3-462-04149-5
Beschreibung: 7. Aufl., 254 S.
Schlagwörter: Belletristische Darstellung, Enkelin, Erinnerung, Großmutter, Tod
Suche nach dieser Beteiligten Person
Sprache: Deutsch
Fußnote: Schillernd und magisch sind die Erinnerungen an die Sommerferien bei der Großmutter, geheimnisvoll die Geschichten der Tanten. Katharina Hagena erzählt von den Frauen einer Familie, mischt die Schicksale dreier Generationen. Ein Roman über das Erinnern und das Vergessen – bewegend, herrlich komisch und klug.Als Bertha stirbt, erbt Iris das Haus. Nach vielen Jahren steht Iris wieder im alten Haus der Großmutter, wo sie als Kind in den Sommerferien mit ihrer Kusine Verkleiden spielte. Sie streift durch die Zimmer und den Garten, eine aus der Zeit gefallene Welt, in der rote Johannisbeeren über Nacht weiß und als konservierte Tränen eingekocht werden, in der ein Baum gleich zweimal blüht, Dörfer verschwinden und Frauen aus ihren Fingern Funken schütteln.Doch der Garten ist inzwischen verwildert. Nachdem Bertha vom Apfelbaum gefallen war, wurde sie erst zerstreut, dann vergesslich, und schließlich erkannte sie nichts mehr wieder, nicht einmal ihre drei Töchter. Iris bleibt eine Woche allein im Haus. Sie weiß nicht, ob sie es überhaupt behalten will. Sie schwimmt in einem schwarzen See, bekommt Besuch, küsst den Bruder einer früheren Freundin und streicht eine Wand an. Während sie von Zimmer zu Zimmer läuft, tastet sie sich durch ihre eigenen Erinnerungen und ihr eigenes Vergessen: Was tat ihr Großvater wirklich, bevor er in den Krieg ging? Welche Männer liebten Berthas Töchter? Wer aß seinen Apfel mitsamt den Kernen? Schließlich gelangt Iris zu jener Nacht, in der ihre Kusine Rosmarie den Unfall hatte: Was machte Rosmarie auf dem Dach des Wintergartens? Und wollte sie Iris noch etwas sagen?Iris ahnt, dass es verschiedene Spielarten des Vergessens gibt. Und das Erinnern ist nur eine davon.
Mediengruppe: Buch